Interprofessionelle Zusammenarbeit als Schlüssel für bessere Krebsversorgung

Prim. Priv.-Doz. Dr. Birgit Grünberger führte als Tagungspräsidentin durch die Frühjahrstagung 2024. (c)OeGHOH/Hörmandinger

Prim. Priv.-Doz. Dr. Birgit Grünberger führte als Tagungspräsidentin durch die Frühjahrstagung 2024. (c)OeGHOH/Hörmandinger

WIENER NEUSTADT. Prim. Priv.-Doz. Dr. Birgit Grünberger, Leiterin der Abteilung Innere Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie am Landesklinikum Wiener Neustadt, zieht Resümee und verweist als Tagungspräsidentin der Frühjahrstagung der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie 2024 auf die Herausforderungen, vor denen die Onkologie die nächsten Jahre stehen wird.

„Die Tagung war ein voller Erfolg. Es waren über 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer anwesend und unser gewähltes Motto ‚gemeinsam stärker – stronger together‘ wurde gelebt und war überall spürbar“, zieht Grünberger ihr Resümee von der Veranstaltung.
Die Expertinnen und Experten stehen vor zahlreichen Herausforderungen. So steigt die Zahl der Krebspatientinnen und –patienten weiter an. Das hat zahlreiche Gründe wie z.B. längere Lebenserwartung, Ernährungsgewohnheiten, Bewegungsmangel, Umwelteinflüsse und Viele mehr. Aber auch der zunehmende Mangel an Fachpersonal und die Flut an Daten und Expertisen, mit der sich die Medizinerinnen und Mediziner konfrontiert sehen, verkomplizieren den Arbeitsalltag.
„Die Verträglichkeit der modernen Therapien wird immer besser und verlängert bei gezieltem Einsatz auch das Überleben. Folglich werden immer mehr Menschen mit Krebs leben. Diese Menschen gilt es zu betreuen und zu behandeln“, so die Primaria des Landesklinikums Wiener Neustadt und weiter „Gleichzeitig erhöht sich der Informationsbedarf über Therapierichtlinien und –optionen für die behandelnden Ärztinnen und Ärzte, weil eine regelrechte ‚Flut‘ an neuen Medikamenten zur Verfügung steht. Alleine zwischen 1995 und 2022 sind fast 180 innovative Therapien auf den Markt gekommen und die Therapielogarithmen werden zunehmend komplexer."
Geht es nach den anwesenden Expertinnen und Experten der Tagung, wäre die interprofessionelle Zusammenarbeit ein möglicher Lösungsansatz, um den anstehenden Herausforderungen zu begegnen.

Familienfreundlichkeit, statt Fachkräftemangel
Als OeGHO-Vizepräsidentin fordert Grünberger allgemein eine Verbesserung der Arbeitsrealität für Onkologinnen und Onkologen. Die Karriereoptionen für Ärztinnen und Ärzte mit Familie seien im DACH-Raum vor allem aufgrund unzureichender Betreuungsmöglichkeiten für Kinder mit den meisten Modellen der Arbeitsorganisation, Arbeitszeitmanagement und Führungskultur aktuell als „unbefriedigend“ zu bezeichnen. Dies bestätigt sich auch in einer Umfrage der drei Fachgesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Für die Facharztweiterbildung und in Führungspositionen fehlen Teilzeitoptionen. Die Folge ist die Diskriminierung von weiblichen Onkologinnen. So sind Frauen weniger oft in Führungspositionen vertreten und nehmen häufiger Elternzeit zur Betreuung kleiner Kinder in Anspruch. Das ist nicht nur unfair, sondern schmälert auch das Potenzial an hochqualifizierten Krebs-Spezialistinnen und Spezialisten“, betont Grünberger und verweist darauf, dass mit familienfreundlicheren Modellen mehr top ausgebildete Kolleginnen und Kollegen in den Beruf bringen könnte und so die Versorgung der Patientinnen und Patienten verbessert würde.

Gelebte Familienfreundlichkeit in der NÖ Landesgesundheitsagentur
Der NÖ Landesgesundheitsagentur ist das Thema Familienfreundlichkeit schon lange wichtig. In den 5 Gesundheitsregionen werden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
wohnortnahe und sichere Arbeitsplätze geboten. Zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und Zusatzangebote zur bestmöglichen Vereinbarkeit von Familie und Beruf runden die Bemühungen ab, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.
Dienstwohnungen, die sechste Urlaubswoche ab dem vollendeten 43. Lebensjahr, bezahlte Mittagspause und Angebote zur bestmöglichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Kinderbetreuungseinrichtungen und flexible Arbeitszeiten, sind nur einige der Maßnahmen, die die NÖ LGA zu einer attraktiven Arbeitgeberin machen.

BILDTEXT
Foto 1: Prim. Priv.-Doz. Dr. Birgit Grünberger führte als Tagungspräsidentin durch die Frühjahrstagung 2024.
Fotocredit: OeGHOH/Hörmandinger 

MEDIENKONTAKT
Mag. Doris Pichlbauer
Pressekoordinatorin
Landesklinikum Wiener Neustadt
E-Mail: doris.pichlbauer@wienerneustadt.lknoe.at