Reger Austausch im Bereich der Neonatologie: Internationaler Frühchentag am LK Wr. Neustadt

WIENER NEUSTADT. Auch heuer wurde der internationale Frühchentag am Landesklinikum Wiener Neustadt begangen. Aus diesem Anlass stand dieser jährlich stattfindende Elternnachmittag auf der Station für Neonatologie ganz unter dem Motto

„Lass mir Zeit und schau mir zu“. Wie bereits in den vergangenen Jahren fand die Veranstaltung regen Zuspruch.

Beim Elternnachmittag im Landesklinikum Wiener Neustadt wurde den Kleinen ungestörter Platz für  Bewegungserfahrung geboten. Ein vorbereiteter  Spielraum  lud die Kinder  und deren Eltern ein zu spielen, zu entdecken und zu forschen. Es wurden verschiedenste altersgerechte Spielgegenstände mit unterschiedlichen Qualitäten angeboten, die das selbständige Spiel und die Eigeninitiative des Kindes unterstützen. Auch wurde Raum und Platz geschaffen, um den Austausch der individuellen Geschichten aus der Zeit im Krankenhaus der Familien von Frühgeborenen zu ermöglichen.

„Mit der Veranstaltung, zu der wir alle Eltern und ihre Frühchen, die wir im Landesklinikum Wiener Neustadt betreut haben einladen, möchten wir Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse von zu früh geborenen Babys schaffen. Gleichzeitig wollen wir damit alle verbundenen medizinischen, psychosozialen und finanziellen Herausforderungen aufzeigen“, erklärt DKKP Sigrid Trobi, Stationsleiterin der Neonatologie und pädiatrischen Intensiv- und Überwachungsstation.

In Österreich erblickt etwa jedes zehnte Baby zu früh das Licht der Welt, das heißt, es werden rund 8.000 Kinder pro Jahr vor der 37 Schwangerschaftswoche geboren. Durch die verkürzte Zeit im Mutterleib sind die Organe dieser so genannten „Frühchen“ noch nicht vollständig entwickelt und in ihrer Funktion eingeschränkt. Darüber hinaus besitzen die, zwischen der 33. und 35. Schwangerschaftswoche Geborenen, gerade mal 50 Prozent des Immunsystems Reifgeborener. Die Lungen der Frühgeborenen sind noch sehr klein und unterentwickelt, daher sind sie anfälliger für Infektionen und brauchen besonderen Schutz.

Das Team auf der Station für Neonatologie bemüht sich, den schmalen Pfad zwischen medizinischer Notwendigkeit und den Bedürfnissen der Eltern sowie des Frühgeborenen zu finden. „Besonders wichtig ist das Einbinden und die Integration der Familie, insbesondere der Eltern des Frühgeborenen, damit diese sich auf der Station wohl fühlen. Dadurch werden die natürlichen Kompetenzen der Eltern gestärkt, eine ganzheitliche Betreuung des Familiensystems garantiert und der bestmögliche Start für das neue Leben des Kindes gewährleistet“, erklärt Bereichsleiterin DKKP Evelyne Peinsipp, MSc abschließend.


Bildtext
Das Organisationsteam v.l.: Mag.a Barbara Polacek, Bereichsleitung DKKP Evelyne Peinsipp, MSc, DKKP Michaela Kinker, DKKP Tanja Köberl, Stationsleitung DKKP Sigrid Trobi und DKKP Michaela Jungmann.

Medienkontakt
Barbara Fenz
Landesklinikum Wiener Neustadt
Tel.: +43 (0)2622 9004-0
E-Mail senden >>

145 0145 0